CoLearnET präsentiert Arbeitsergebnisse auf dem 2. "Aktionstag innovatives Handwerk“

Fotografie: Dr. Michael Steinhöfel

Am 17. Mai fand der zweite „Aktionstag Innovatives Handwerk“ statt. Unser Projekt «CoLearnET» präsentierte aus diesem Anlass ausgewählte Ergebnisse zum Lernen mit digitalen Medien.

Die Mitarbeiter*innen der k.o.s GmbH hatten am Stand Informationen zu "Digitalen Tools für die Aus- und Weiterbildungspraxis" dabei. Dafür hatten sie eine digitale Pinnwand (padlet) eingerichtet, auf dem sie zu 3 Kategorien ("Tools allgemein", "Ausbildung" und "Weiterbildung") Beispiele, Anwendungen und Webseiten demonstrierten. Am Stand konnten die Besucher*innen mit Tablets die Tools anschauen und ausprobieren. Die Mitarbeiter*innen der k.o.s GmbH standen dabei mit ihren Erfahrungen und für Fragen zur Verfügung.

Die Mitarbeiter des bfw Berlin informierten die Besucher*innen zum Thema Blended-Learning. Interessenten hatten die Möglichkeit, die im Projekt entwickelten Module «Smart Haus 4.0» und «Erneuerbaren Energien», auszuprobieren und sich fachlich dazu auszutauschen. Außerdem wurden der Ablauf einer Blended-Learning-Qualifizierung und die organisatorischen Rahmenbedingungen für die Nutzer in KMU dargestellt.

Aktuelle Nachrichten

Handreichung: Einbindung von Social Media in Bildungsprozesse
04. Juni 2020
Das Potenzial, über Social Media auf sich aufmerksam zu machen und an sich zu binden, haben bereits viele erkannt. Diese…
weiterlesen ...


Einsatz digitaler Medien in betrieblichen Arbeits- und Lernprozessen
26. Mai 2020
Ergebnisse der Online-Befragungen in Klein- und Mittelständischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen im Cluster Energ…
weiterlesen ...


Gesundheits- und Arbeitsschutzmanagement
12. März 2020
Sicher und gesund – mit System! Ob als Führungskraft, Fachkraft für Arbeitssicherheit (FASI / SIFA) oder Beauftragte*r f…
weiterlesen ...


Das Vorhaben ColearnET (01PA17002A) wird im Rahmen des Programms "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.